Die Geschichte des Bauernhofs

Der Bauernhof Pulvermühle verdankt seinen Namen der Mühle, in der sich die Mitglieder der Familie Schmidt im Jahre 1832 als Müller niederließen.

Als der Fluss, der die Mühle betrieb im Jahre 1905 versiegte, entwickelte die Familie den Anbau von Obstbäumen und Tabak auf den 13 ha Land welches ihnen bis dahin mit gemischtem Ackerbau- und Viehzucht zum Eigenbedarf diente.

Freddy Schmidt übernahm im Jahr 1960 den Familienbauernhof und führte den Gemüseanbau ein.

1965 vergiftete sich Freddy mit einem Pflanzenschutzmittel bei der Behandlung seines Obstgartens. Daraufhin entschied er sich für eine saubere Landwirtschaft, welche seinen moralischen Werten entsprach, die aber zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen steckte: die ökologische Landwirtschaft. Er ließ sich in der Schweiz von Herrn Doktor Müller ausbilden, einem der Gründer der ökologischen Landwirtschaft. Dieser lehrte ihn eine Natur und Mensch respektierende Landwirtschaft zu betreiben. Er stieß danach auf zahlreiche Schwierigkeiten, setzte seinen ökologischen Anbau aber weiter fort und trug zur Demokratisierung und Beförderung dieser Methode bei.

Seine Begegnung 1971 mit dem „Konsumentenverein für natürliche Ernährung“ („Association des Consommateurs de l’Alimentation Naturelle“) belohnte ihn für seine Hartnäckigkeit. Sie ermöglichte es ihm seine Erzeugnisse in den Markthallen von Mulhouse (marché du canal couvert de Mulhouse) zu vertreiben. Noch heute sind dort Obst und Gemüse des Bauernhofs Pulvermühle zu finden, ergänzt durch eine Auswahl an anderen zertifizierten Bio-Produkten.

Dank seiner Beziehungen zu den historischen Geschäftskunden wie z.B. Rinklin Naturkost in Deutschland seit 1975 und der Genossenschaft SCOT „ La cigogne“ seit 1985 vergrößerte sich das Unternehmen zusehends.

1981 gründete Dany Schmidt zusammen mit seinem Vater Freddy die landwirtschaftliche Erzeugergemeinschaft „GAEC de la ferme Pulvermühle“; sie führten das Unternehmen zusammen weiter und betrieben auf 30 ha ökologische Landwirtschaft.

1999 wurde Freddy pensioniert (er blieb aber weiterhin aktiv und ist heute noch sehr engagiert). Danys Frau, Anny Schmidt, schloss sich ihrem Mann an und arbeitete mit ihm weiter. Zum damaligen Zeitpunkt umfasste der Bauernhof 55 ha.

2004 trat die dritte Generation in die Gemeinschaft ein: Jacky Schmidt arbeitete zusammen mit seinen Eltern Dany et Anny auf insgesamt 65 ha.

2015 schloss sich ein benachbarter Gemüsebauer, Sébastien Zwingelstein, an die Gesellschaft an. Heute beträgt der Bauernhof 95 ha.

Dank seiner 50 jährigen Erfahrung und seinen Leistungen im biologischen Anbau beschäftigt er 15 Mitarbeiter auf Vollzeitbasis und bis zu zehn Saisonarbeiter aus der Region. Auf 90 ha Anbaufläche (darunter 1,5 ha unter Glas), baut er ungefähr vierzig unterschiedliche Sorten von Obst und Gemüse an, um seinen Kunden das ganze Jahr hindurch Frisch- und Saisonprodukte aus der Region anbieten zu können:

SAISONPRODUKTE 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone